Gestalttherapie-Entwicklung zu NS-/ Shoafolgen

Edition Psychotherapie und Zeitgeschichte

Moderne Erziehung zur Hörigkeit?

Die Tradierung strukturell-faschistischer Phänomene in der evolutionären Psychologieentwicklung und auf dem spirituellen Psychomarkt.
Ein Beitrag zur zeitgeschichtlichen Introjektforschung in drei Bänden.


Die Folgen von NS, Shoa, Ausmerze, Verfolgung in den nachfolgenden Generationen für die institutionelle Gestalttherapie-Ausbildung weiter zugänglich machen

Die nachfolgenden Beiträge dienen dem Selbststudium oder als Lehrfundus und sollen nach und nach eine Wahrnehmungslücke (Perls' Skotom) in der ganzheitlichen Psychotherapieentwicklung, insbes. in der Gestalttherapie, schließen. So können dann neben den spirituell-esoterischen Tradierungsphänomenen wie sie für die Nachkommen auf Täter-/ Mitläuferseite in der Studie erarbeitet wurden, auch die familiär entstandenen Tradierungsphänomene phänomenologisch erkannt, benannt und therapeutisch zugänglich werden.
Denn wie die Praxis immer wieder zeigte, stehen beide Tradierungsweisen oftmals in einem verborgenen Zusammenhang: hinter der Sehnsucht nach spirituellen Neubeheimatungen und Paradieswelten, göttlicher Führerschaft, Unverletzlichkeit, „Verantwortungsdelegation nach oben“ zeigten sich oftmals die langen Schatten einer unbewältigbaren Vergan­genheit in den Familien und die Folgen des Schweigens darüber.

Dieses Schweigen zeigt sich auf Opfer- und Täterseite gleichermaßen und bewirkt(e) – obschon es jeweils sehr unter­schiedl­iche Gründe hat - bei den Nachkommen auf beiden Seiten einen folgenreichen Hintergrund-Verlust.
Dieser ließ/ lässt diese Nachkommen all jene Beziehungserfahrungen, die sie mit ihren Eltern, Großeltern machten und die mit all den familiären Atmosphären und Verhaltensmustern in ihre Entwicklung hineinragten, weder dem dazugehörenden NS-, Verfolgungs-, Shoa- und Kriegs-Hintergrund zuordnen und vor diesem verstehen, integrieren noch die damit verbundenen und transgenerationell übernommenen Zuschreibungen und Altlasten von sich weg-rücken. So wirken NS und Shoa im familiären Alltagsleben wie über eine aus dem Bewusstsein gedrängte "zweite Realität" (Eckstaedt 1992, S. 112) bzw. wie über einen „Zeittunnel“ (Kestenberg 1995) in den Nachkommen weiter, was in deren Psyche, Kontakterleben, Zutrauen zu sich und anderen und in ihrem In-der-Welt-Sein tiefe Spuren hinterlässt. Diese Wirkkette kann erst durch den Einbezug dieses Hintergrunds mit all seinen realen Fakten und eine Auseinandersetzung damit abgemildert und unterbrochen werden.

Dieses transgenerationelle Weiterwirken blieb mit all seinen „Gefühlserbschaften“ auch in den psychotherapeutischen Aus- und Weiterbildungen oft genug unerkannt und unbeachtet, - auch in der Gestalttherapie (GT). Deshalb ist es mir sehr wichtig, endlich das Wenige, das hierzu von der GT erarbeitet wurde, an einem Ort zu sammeln und auffindbar zu machen. Hierzu gehört auch eine Pionierarbeit zu den weitgehend noch immer übersehenen Folgen für die Nachkommen in den Familien, in denen die Opfer- und Täterseiten aufeinanderstießen.

Da die Psychoanalyse die Folgen auf Opfer- und Täterseite schon seit langem erarbeitet hat, soll auch ein erster Überblick aus diesem Fundus vermittelt werden, was für einen Curriculum-Kontext ab und an theoretische Übersetzungsleistungen erforderlich macht.

Für den dazu gehörenden Gruppenkontext werden nicht nur die von Gestalttherapeut*innen zusammen getragenen Erkenntnisse mit einbezogen, sondern auch einige auf Lewins Feld- und Gruppenansatz basierende gruppendynamische Einsichten und Anregungen.

Und weil die Erkenntnisse aus der GT und Psychoanalyse überwiegend aus Einzeltherapien stammen, werden auch sozialpsychologische und sozialisationshistorische Erkenntnisse mit zur Verfügung gestellt.

Dass sich in das transgenerationelle Weiterwirken von NS und Shoa auch das Weiterwirken von Kriegs- und Fluchttraumata mischt, ist nochmals ein eigenes Thema. Denn in Deutschland war lange nur von letzterem die Rede. Dies hatte Leugnungspotenzial und sollte das Auseinanderbrechen der Generationen bannen, die eigene Teilhabe an den Verbrechen der NS-Diktatur, Scham und Schuld, aber auch die eigene Verführbarkeit verdecken. Dies blockierte nicht nur eine tiefere innere Auseinandersetzung mit all dem und auf dieser Basis auch einen echten Dialog zwischen den Generationen, sondern hat bis heute auch eine problematische politische Dimension, die immer bedrohlichere Ausmaße annimmt.

Es ist an der Zeit, dass sich auch die ganzheitliche Psychotherapie all diesen Problemen stellt. So steht auch für die Aus-/ Weiterbildung in der ganzheitlichen Psychotherapie eine curriculare Integration all der bisher gewonnenen Erkenntnisse über die transgenerationellen Folgen von NS-Diktatur, Shoa, Entrechtung, Verfolgung, Ausmerze an.

Die Vorarbeiten hierzu finden Sie in den Beiträgen mit Theorie-Input- und Lehrmaterialien-Hinweisen und die wissenschaftlich interdisziplinären Anschlussmöglichkeiten in der Studie.

 

 

A. Beiträge für ein Gestalttherapie-Curriculum zum transgenerationellen Weiterwirken von NS und Shoa

1. Lehrmaterialen, Anregungen, Theorie-Inputs, Exzerpte für Workshops/Fortbildungen zum Thema Weiterwirken von NS, Shoah, Krieg in den nachfolgenden Generationen

1.1 Ein Input aus Gestalttherapie und Psychoanalyse

Gefühlserbschaften - Theorie-Input Vortrag von K. Daecke im Workshop „Weiterwirken von NS und Shoa in der nachfolgenden Generationen auf Täter-/ Mitläufer- und auf Opfer-/ Überlebendenseite“ (Nancy Amendt-Lyon, Michael Kösten, Karin Daecke) mit Kurzübersicht und Literaturliste - Digitale D-A-CH- Gestalt-Therapie-Tagung, Mai 2021

Weiterwirken von NS und Shoa in der nachfolgenden Generationen - auf Täter-/ Mitläuferseite - Karin Daecke (© Teile II. - III.), Workshop (Essen-Tagung der DVG, 2019):

I. Workshop-Konzept mit Kleingruppen-Material zum Thema Transgenerationelles Weiterwirken der Familien-Verwicklungen mit dem NS

II. Theorie-Input mit Exkursen zur Klärung, Zuordnung der Begriffe in Psychoanalyse und Gestalttherapie, wenn es um das "Weiterwirken von NS und Shoa (...)" geht (© 2019)

III. Theorie-Input zum Erscheinungsbild des Weiterwirkens von NS, Shoa, Krieg in den nachfolgenden Generationen auf Täter-/ Mitläufer-Seite (© 2019)

Seminar- und Lehrgangsmaterialen zum Thema Weiterwirken von NS, Shoah, Krieg in den nachfolgenden Generationen auf Überlebenden- und auf Täter-/Mitläuferseite

Exzerpt von DAS KOLLEKTIVE SCHWEIGEN. Nationalsozialistische Vergangenheit und gebrochene Identität in der Psychotherapie - von Barbara Heimannsberg und Christoph J. Schmidt (Hrsg. 1992)
Karin Daecke (2020). Aus dieser ersten GT-Veröffentlichung zum Thema werden die schulen-übergreifend zusammengetragenen, symptomrelevanten Weiterwirkphänomene aus der NS-Vergangenheit - mit den hierfür benannten sozialisationshistorischen Hintergrundfakten - und die zentralen Aussagen zu einem auf Weiterwirkphänomene bezogenen psychotherapeutischen Arbeiten zur Übersicht gebracht (aus Beiträgen von B. Heimannsberg, Chr. Schmidt, I. Anhalt, A. Massing, I. Wielpütz, W. Behrendt, W. Bornebusch, G. von Schlippe, H. Salm, R. Picker, M. Hecker, S. Chamberlain, und D. Bar-On u.a.).

Lehrmaterialien-Fundus: Psychoanalytische Erkenntnisse zum Transgenerationellen Weiterwirken von NS, Shoa, Krieg auf Opfer- und Täterseite.
Karin Daecke (© 2021). Der Beitrag führt in die Grundlagen der psychoanalytischen Erforschung des transgenerationellen Weiterwirkens von NS, Shoa und Krieg ein und stellt die hierfür zentralen PA-Begriffe, -Konzepte, Verstehenszugänge, Differenzierungsnotwendigkeiten und forschungsrelevant eingehenden anderen Erkenntniszugänge vor. Er bezieht all dies immer wieder impulsorientiert auf GT-Konzepte - reflektiert z.B. das Schweigen auf Täter- und Opferseite als gesellschaftlich mitgetragenes symptomlastiges Tradierungs- und Hintergrundverlust-Phänomen. Er blickt kritisch auf die erarbeiteten Differenzierungen symptomatisch ähnlicher und in der PA sogar gleich benannter jedoch vollkommen unterschiedlich entstandener Folgeerscheinungen in den nachfolgenden Generationen und bietet hierzu einen Überblick für die Überlebenden- und Täter-/ Mitläuferseite.

Zum Seitenanfang

1.2 Auf Lewins Feld- und Gruppenansatz zurückgehende gruppendynamische Erkenntnisse und Anregungen

Workshop-Praxisanregung: "Gruppenverstehen und Einfluss nehmen. Ein Lern-, Handlungs- und Erlebnisraum"
von Frank Stähler. In: Stähler, F., & Stützle-Hebel, M. (Hrsg.). (2018). Demokratie machen. Gruppendynamische Impulse. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme (65 - 75). Hier geht es nicht nur um den konzeptionellen Zusammenhang zwischen Demokratie- und Gruppendynamikprozessen und deren Fundierung sondern auch um den Umgang mit der Überlagerung thematischer Klärungsprozesse durch die, in denen es um das Verhandeln der Macht durch die Lauten und die Ohnmacht der Stilleren geht, um die Bedürfnisklärungen, die auftretenden Konfliktvermeidungsstrategien und Genderthematiken etc.

Workshop-Praxisanregung: "Eine Mauer des Schweigens und der Umgang damit. Gruppendynamische Interventionen im Umgang mit einer interkulturellen Großgruppe"
von Asiye Balikҁı-Schmidt. In: Stähler, F., & Stützle-Hebel, M. (Hrsg.). (2018). Demokratie machen. Gruppendynamische Impulse. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme (115 - 120) In diesem Beitrag geht es beispielhaft um den Umgang mit kulturell gesellschaftlich bzw. politisch aufgeladenen Tabuthemen, die das Potenzial haben, den Gruppenprozess zu blockieren. Was hierzu aufgezeigt wird, eignet sich auch für die möglicherweise im Gruppenprozess auftretenden Blockaden rund ums transgenerationelle Weiterwirkthema.

Zum Seitenanfang

2. Bisher veröffentlichte Buch- und Zeitschriftenbeiträge zu NS, Shoa und den Weiterwirkphänomenen - eine Auswahl

2.1. Ein Input aus der Gestalttherapie

Das Heil der Konfrontation. Die Nachwirkungen der Täter des Nationalsozia­lis­mus auf die dritte Generation aus dem Blickwinkel der Gestalttherapie
Nina Diesenberger (ehemals Hölzl), 2009, Abschlussarbeit (SFUWI09011327). In dieser Arbeit werden die transgenerationellen Folgen der NS-Diktatur für die Enkel-Genera­tion benannt und im Hinblick auf die Lücken und Brüche im Familiengedächtnis reflektiert. Hierfür setzt sich die Autorin auch nochmals mit zentralen Begriffen der Gestalttherapie auseinander und ermutigt die Leser*innen beispielhaft zu einer eigenen Familienrecherche.

Gestalttherapie und Geschichte. Brüche in der deutschen Erzähltradition.
Kirsten Roessler (1996), Doktorarbeit im Fachbereich Psychologie der Universität Bremen Diese Arbeit setzt sich interdisziplinär mit der Abwehr gegenüber der Bewusstwerdung der NS-Vergangenheit und mit der hierzu gehörenden Derealisation von Schuld bis in die nachfolgenden Generationen auseinander. Sie bringt die Möglichkeiten zur Bearbeitung, Thematisierung von all dem in der Therapie in den Überblick und vergleicht die hierfür benötigten konzeptionellen Zugänge in Psychoanalyse, Humanistischer Psychologie und Gestalttherapie.

Nachdenken über Nachkommen der Täter(innen) und Mitläufer(innen) im Nationalsozialismus
Dieser Beitrag von Hilde Heindl (in Gestalttherapie 2006, 20/2, S. 74 - 87) verdeutlicht mit seinen zahlreichen Praxisbeispielen, was bereits in den Theorie-Inputs (GT-Workshop-Fundus II., III. IV.) zur Übersicht gebracht und begrifflich erörtert wurde. Er beschreibt auch die uns Nachgeborenen der 2. Generationen so "normal" erscheinenden emotionalen Folgen gut nachvollziehbar.

Zum Seitenanfang

2.2. Ein Input aus der Psychoanalyse

Zum psychoanalytischen Verständnis transgenerationaler Übertragungen.
Angela Moré (2018d; In: SANP (Swiss Arch. Neurol. Psychiatr. Psychother. 169:2018 (8), Seite 232-240): Dieser Beitrag vermittelt die psychoanalytischen Vorstellungen von transgene­ra­­tio­neller Tradierung auf Täter- und Opferseite, die auch die Säuglings- und Bindungs­forsch­ung mit einbeziehen. So wird klarer, was unter der Verzahnung des psychischen Raums von Eltern und Kindern oder dem Ineinanderrücken der Generationen zu verstehen ist.

Die unbewusste Weitergabe von Traumata und Schuldverstrickungen an nachfolgende Generationen.
Angela Moré (2013), Journal für Psychologie, 21/2, Seite 1-34. Dieser Beitrag führt weiter aus, was A. Moré bereits in ihrem Ar­tikel Gefühlserbschaften. Die verborgene Sprache zwischen den Genera­tio­nen in der GESTALTTHERAPIE (2006, 20/2, Seite 74 - 87) zu vermitteln begonnen hat. Er differenziert dabei sowohl den Generationen- als auch den Trauma-Begriff für die Täter-/ Mitläufer- und die Opfer-Nachfahren und bezieht für die Weitergabe von Traumata auch die Kriegstraumafolgen mit ein.  

Übermittlung von Täterhaftigkeit an die nachfolgenden Generationen
von J. Müller-Hohagen (aus ebenda: Radebold, Bohleber, Zinnecker (Hrsg. 2008, S. 155 - 164): Transgenerationale Weitergabe kriegsbelasteter Kindheiten. Interdisziplinäre Studien zur Nachhaltigkeit historischer Erfahrungen über vier Generationen. Weinheim: Juventa, 2008, S. 155 - 164)
Ein Diskussionsbeitrag für diesen curricularen Fortbildungskontext und ein Erfahrungsbericht aus der Therapie- und - Erziehungs-/ Familien-Beratungsarbeit. Der Autor betrachtet das an den Rand drängen eines Kindes in der Familie und sein Auffällig-Werden im Kontext verdrängter transgenerationeller Übernahmen von Täterhaftigkeit und unbewussten Loyalitäten mit Nazi-Tendenzen und verbindet diese kritisch mit dem allgegenwärtigen Trauma-/ Opferbezug.

Gegenübertragung nach 1945 - fragmentarische Annäherungen
/ Dr. Jürgen Müller-Hohagen; In Luzifer-Amor. Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse. Geschichte der Gegenübertragung (1995/ 15, S. 109-141) Tübingen Dieser Beitrag reflektiert die Notwendigkeit des Einbezugs der Vergangenheit von NS und Überleben von Shoa, politischer Verfolgung in der Vergangenheit der Klient*innen und hebt hierzu den Wert eines psychotherapeutischen Arbeitens auf der Grundlage von Übertragung und Gegenübertragungsgefühlen, -impulsen hervor, um unbewusste Übertragungen im Sinne einer unbewussten Komplizenschaft mit den Täteranteilen bei den Klient*innen zu vermeiden. Der Autor veranschaulicht dies alles auch an einem Beispiel aus seiner eigenen Praxis und lässt hierzu auch die Patientenerfahrung zu Wort kommen.

2.3. Weiterführende Literatur

Bücherliste zur Vertiefung

Zum Seitenanfang

3. Bis heute meist übersehen: Die Nachwirkungen bei Kindern/ Enkeln mit nur einem jüdischen (Groß-)Elternteil

3.1. Ein Beitrag aus der Gestalttherapie

Zwischen zwei Welten. Täter und Opfer des Nationalsozialismus innerhalb einer Familie
von Nina Diesenberger (Mag., Diplomarbeit, Wien, 2015), Lehrtherapeutin für Integrative Gestalttherapie/ ÖAGG);
Hier wird die Fachliteratur zu diesem Thema aufgearbeitet. Zunächst wird auf die Folgen von NS-Verfolgung und Shoa bei den Überlebenden und deren Nachkommen eingegangen und dann hierzu auch auf die Täter-/Mitläuferseite geblickt. Denn die Nachkommen, in deren Familien sowohl Täter/Mitläufer/ NS-Identifiziert-Gebliebene als auch Überlebende von NS, Shoa, Verfolgung, Zwangsarbeit aufeinanderstießen, mussten mit den Nachwirkungen aus beiden Erfahrungswelten aufwachsen und mit all den daraus resultierenden Spannungen und Konflikten fertig werden. Die einst entstandenen Schweigemauern, Rückzugsstrategien, Überforderungen, Ängste, Ambivalenzen und Beziehungsabgründe bedingten spezifische Identitätsbildungsprobleme, die erst einmal vor dem dazu gehörenden Hintergrund erkennbar werden müssen, um überwachsen werden zu können. Was Therapien hierzu berücksichtigen und leisten müssen, wird mitbenannt und theoretisch fundiert erörtert.

3.2. Beiträge aus der Psychoanalyse

Transgenerationelle Folgen von Verleugnung und von Täterschaft: Familien von Überlebenden der Shoah - Familien von Nazi-Tätern von Gabriele Rosenthal (2001; In Streeck-Fischer, A. / Sachsse, U. / Özkan, I., Vandenhoeck & Ruprecht); Hier werden anhand von Beispielen transgenerationell wirksam werdende Ausgangsbedingungen in den Familiengeschichten deutlich, - auch die, wenn innerhalb einer Familie Überlebende der NS-Vernichtung und NS-Täter-/Mitläufer aufeinander stoßen. So zeigt sich, wie unterschiedlich und stark sich der jeweilige Familienhintergrund auf das Leben der Nachgeborenen auswirkt - insbesondere wenn Familiengeheimnisse herbei eine zentrale Rolle spielen.

Weitere Literatur zum Thema Beide Seiten im Familienhintergrund

3.3. Identitätsfindungsprozesse in Familien mit beiden Seiten - ein Forschungsthema

Jüdisch sein zu müssen, ohne es wirklich sein zu können - Ein Identitätsdilemma im Lichte des Holocaust" Von Peter Pogany-Wnendt in: Psychoanalyse. Texte zur Sozialforschung (2012-1/28); Der Autor befasst sich mit den Auswirkungen jüdischer Identität nach dem Holocaust und fragt nach dessen Bedeutung für sich als Nachkomme der 2. Generation, für seinen Identitätsbildungsprozess und seine Familie heute, in der es nur einen jüdischen Elternteil gibt. Der Autor ist Vorsitzender des PAKH und eines seiner Gründungsmitglieder.

Das Wannseekonferenz-Protokoll und seine Bedeutung für die transgenerationelle Forschung und die persönliche Familienrecherche
Ein Beitrag von Karin Daecke (2022) ©, der einen umfassenden Faktenhintergrund für die NS-Zuschreibungen und die damit verbundenen potenziellen Identitätsbrüche und -probleme bietet.

Zur Existenzbedrohung, Verfolgung und Ermordung von Menschen mit jüdischen Wurzeln - Eine Übersicht im Raster der Entwicklung der NS-Diktatur
zusammengetragen von Karin Daecke (2022); Hier wird schwerpunktmäßig auf die Situation von Menschen mit jüdischen Wurzeln geblickt. Mitbetroffen waren genauso auch die politischen Gegner, die Sinti und Roma, Obdachlose, die Opfer der Ausmerze-Politik wie z.B. Behinderte und psychisch Kranke sowie Homosexuelle etc.. Auf diese Gruppen sollte nochmals gesondert hinsichtlich der Verschärfung ihrer existenziellen Bedrohung geblickt werden. Dies wird in diesem Beitrag nicht geleistet.

Hilfe bei der Recherche zum Familienhintergrund
Da es so schwierig ist in diesen Familien den Hintergrund zu recherchieren, hier eine Hilfestellung.

3.4. Forschungsgruppe

In diesen Familien überlagern sich diejenigen Folgen und deren transgenerationelles Weiterwirken auf Täter-/ Mitläuferseite und diejenigen auf der Überlebenden-Seite, wobei noch eine dritte Überlagerungs-/ Weiterwirkschicht hinzukommt.
Auf dieser werden die Folgen der NS-Zuschreibungen und der darüber erlittenen Identitätsbrüche, des besonderen Assimilierungsdrucks und der sich stets weiter zuspitzenden Gefahrenlagen deutlicher. Diese dritte Schicht zeigt nochmals ganz eigene Folgen und Weiterwirkphänomene.
Sich auf diesen drei Ebenen auszukennen, hilft ganz entscheidend, hartnäckige Probleme neu zuordnen und nach und nach über entsprechende Auseinandersetzungsprozesse abschwächen oder gar auflösen zu können.

Zu diesen Themenbereichen forscht eine länderübegreifende Gruppe

Zum Seitenanfang

4. Stets mit im Hintergrund: Die Kriegstraumata und ihre transgenerationellen Nachwirkungen

4.1. Beiträge aus dem Kontext der Gestalttherapie

Kriegskindheitstraumatisierungen
Dieser Vortrag von Peter Heinl (1992 auf den Bad Wildungener Psychotherapietagen) zeigt exemplarisch auf, wie verdrängte Kriegskindheits-Traumatisierungen in die Struktur psychischer und kommunikativer Prozesse ‘eingebaut’ zu sein scheinen.

Das Enträtseln unbewusster Hieroglyphen. Axiome der intuitiven Diagnostik
Vortrag (ÖAGG, Wien, 2007) von Peter Heinl. Er verdeutlicht hier, wie „Gefühle nicht nur auf den Moment bezogene Phänomene darstellen, sondern dass in ihnen, ähnlich den Jahresringen von Bäumen, frühere Gefühlsschattieren eingraviert sind.“ Sich im Prozess intuitiver Diagnostik auf diese zu beziehen, hebt das Zusammenwirken von sich selbst-organisierenden komplexen Zusammenhängen zwischen psychologischen und psychosomatischen Schmerzsymptomen, lebensgeschichtlichen Hintergründen und Kommunikationsmustern situativ und im Kontakterleben ins Bewusstsein, und setzt so auch potenziell eine Auflösung psychosomatisch bedingter Symptome in Gang.

Maikäfer flieg, dein Vater ist im Krieg von Peter Heinl (1994, Kösel/ 2015 THINKAEON). Hier wird anhand klinischer Beispiele das breite Spektrum unbewusster, auf den Zweiten Weltkrieg zurückgehender Traumatisierungen in der Kriegskindheit mit ihren lebenslangen Auswirkungen beschrieben und deren Dimension und Tragweite aufgezeigt, wobei auch die intuitive Arbeitsweise und Diagnostik des Therapeuten deutlich wird. Außerdem wird auch die große Bedeutung der durch die Kriegstraumata in der (Groß-)Elterngeneration entstandenen transgenerationellen Traumatisierungen deutlich.

Licht in den Ozean des Unbewussten. Vom intuitiven Denken zur Intuitiven Diagnostik
hier (2014, THINKAEON) hat Peter Heinl anhand von Fallbeispielen das Fundament für seine intuitive Diagnostik erarbeitet, die z.B. auch verdeutlichen, wie unbewusste Prozesse zu körperlichen Beschwerden führen können.

Die Hieroglyphen des unbewussten Traumas
Hier stellt P. Heinl (201, THINKEAON) den Wahrnehmungsprozess der Betroffenen neben den intuitiv-diagnostischen Prozess des behandelnden Therapeuten.

Zum Seitenanfang

4.2. Beiträge aus dem Kontext der Psychoanalyse

Hintergründe aus NS-Gewaltherrschaft und Zweitem Weltkrieg in heutigen Psychotherapien
Jürgen Müller-Hohagen (2015); In: GESTALTTHERAPIE (2015, 29/2, Seite 2-23); In diesem Beitrag werden nicht nur die transgenerationellen Folgen von Krieg und NS-Verbrechen/ -Mitläufertum für die nachfolgenden Generationen reflektiert, sondern hierfür auch gesondert auf die dauerhaft verunsichernden Nachwirkungen in den Familien der von Vernichtung bedrohten politisch Verfolgten geblickt, die bis zur Enkelgeneration reichen. Dies schließt eine Lücke in den bisherigen Schriften zum Weiterwirken, die aus der Praxiserfahrung schöpft. Hinter dieser stehen die Erfahrungen des Autors als Psychotherapeut und im Rahmen des von ihm und seiner Frau gegründeten Dachau Instituts Psychologie und Pädagogik  - www.dachau-institut.de

Kindheit im Krieg und Nationalsozialismus. PsychoanalytikerInnen erinnern sich von Gertraud Schlesinger-Kipp (2012, Psychosozial, Gießen)

Transgenerationale Weitergabe kriegsbelasteter Kindheiten. Interdisziplinäre Studien zur Nachhaltigkeit historischer Erfahrungen über vier Generationen von Hartmut Radebold, Werner Bohleber, Jürgen Zinnecker (Hrsg. 2008, Weinheim u. München, Juventa). Die Beiträge hier sind das Ergebnis eines interdisziplinären Transfers zwischen Zeitgeschichte, Psychosomatik/ Psychoanalyse sowie Kinder-/ Jugendpsychotherapie und -psychiatrie.

Zum Seitenanfang

4.3. Beiträge aus dem psychosozialen und gerontopsychologischen Kontext

Seelische Trümmer. Geboren in den 50er und 60er Jahren: Die Nachkriegsgeneration im Schatten des Kriegstraumas von Bettina Alberti (2010, Kösel. Mü.)

Wo geht’s denn hier nach Königsberg? Wie Kriegstraumata im Alter nachwirken und was dagegen hilft von Baer U. (2010, Semnos)

Weitere Literatur

Zum Seitenanfang

5. Theoretische Beiträge zur zeitgeschichtlichen Weiterentwicklung der Gestalttherapie

Verletzbarkeit Denken – Phänomenologische Beiträge zur Erfahrung von Verletzbarkeit
Florian Schmidsberger (Dr. Phil./ ÖAGG), D-A-CH-Tagung, Wien, 2021; Dieser Beitrag fördert mit Konzepten einer zeitgenössischen philosophischen Phänomenologie das Verständnis von menschlicher Verletzbarkeit, Schmerz, Verlust, Leid und von Emotionen. Verletzbarkeit verweist demnach auf unser Ausgesetzt-Sein, unser Angewiesen-Sein auf Andere und auf eine existentielle Hellhörigkeit für die herausfordernde Grundsituation unserer menschlichen Existenz. Die Konzepte erlauben sowohl ein Verständnis individueller Erfahrung, als auch der gesellschaftlichen Einbettung unserer Existenz in das kollektive Zusammenleben mit Anderen. Der Beitrag soll einen theoretischen Rahmen dafür bieten, um Erfahrungen von Krieg, Verlust, kollektiver Traumatisierung und deren Nachwirkungen auf nachfolgende Generationen begrifflich beschreiben zu können. Die philosophische Beschreibungssprache bietet konzeptuelle Mittel an, die das Vorhaben unterstützen, das Weiterwirken von NS-Gewaltherrschaft/ -Verfolgung, Shoa, Ausmerze und NS-Teilhabe in uns Nachgeborenen sichtbar und bewusst zu machen.

Ein Zeitgeschichte und Gesellschaftsentwicklung einbeziehendes Mehrgenerationen-Feldkonzept
Karin Daecke, DVG-Tagung, Berlin, 2011;
Der Feldbegriff der GT hat einen Sinnbezug auf Wirk-Zusammenhänge. Im Beitrag finden Sie erste Begriffe und Vorarbeiten für schulen-übergreifende und interdisziplinäre Anschlüsse im Kontext einer gestalttherapeutischen Erforschung transgenerationeller Weiterwirkphänomene mit Zeitgeschichtshintergrund

Feldtheoretische Bausteine.
Stützle-Hebel M., Antons K.: Die sozialpsychologische Situation von Minderheiten. Kurt Lewins Arbeiten zur Frage von Minderheiten und gesellschaftlichem Zusammenhalt und ihre Aktualität heute. In: Gestalttherapie (2 / 2018, EHP) 3 - 25. Dieser Beitrag klärt wichtige Begriffe der Gruppendynamik (Spaltung, Minderheits-/ Mehrheitsdynamiken, Zugehörigkeits-/ Kohäsionskräfte, Lebensraum-Regionen, Gruppengrenzen, Aversions-/ Assimiliationstendenzen etc.) und ordnet diese feldtheoretisch (Lewin), interdisziplinär und zeitgeschichtsbewusst ein. Dies ergänzt das strukturell-phänomenologische Feld- und Tradierungsverständnis der Studie theorierelevant und ebnet einer zeitgeschichtsbewussten GT-Gruppenpraxis den Weg.

Bausteine für eine sozialkritische Gestalt-Therapie mit zeitgeschichtlichem Hintergrundbezug
Karin Daecke, EAGT-Tagungsvortrag, Berlin, 2010;
Ein strukturell-phänomenologischer Ansatz für die gestalttherapeutische Wahrnehmung von Weiterwirkphänomenen aus dem NS-Identifikationsfundus - hier festgemacht an spirituellen Weitergestaltungen

Autonomieentwicklung und Verschmelzungssehnsucht
Karin Daecke, Paul Goodman-Tagung, Wien (D-A-CH-Dreiländertagung), 2011;
In diesem Beitrag geht es um das Ich- und Symbioseverständnis in der GT, Psychoanalyse und bei E. Fromm, wobei die spirituelle Weitergestaltung von NS-Tradierungen wie z.B. dem symbiotischen Verlangen, mit einem höherwertigen Ganzen zu verschmelzen, reflektiert wird.

Potenziale der Gestalttherapie im NS-Introjekt- und Narzissmusforschungsfeld
Karin Daecke, Gestalttherapie-Tagungsvortrag, Hamburg, 2008;
Was die Psychoanalyse auf NS-Tradierungen bezogen als Übertragungs- und Objektbesetzungsphänomen begreift, kann mit der gestalttherapeutischen Begrifflichkeit auch als tradierungsrelevantes Introjektphänomen erfasst werden. Eine erste Einführung hierzu aus meiner Praxis- und Umfeld-Erfahrung

Zum Seitenanfang

6. Sozialisationshistorische und sozialpsychologische Erkenntnis-Zugänge

6.1. Sozialisationshistorische Zugänge

Adolf Hitler, die deutsche Mutter und ihr erstes Kind. Über zwei NS-Erziehungsbücher
von Sigrid Chamberlain - Buchbesprechung von J. Müller-Hohagen: Nachdem die Kinderpsychoanalytikerin Ute Benz (Dachauer Hefte Nr. 4, 1988) den Einfluss der NS-Ideologie auf Frauen erstmals wahrgenommen hat, untersucht nun Sigrid Chamberlain (1998) die „NS-Erziehung von erster Stunde an“. Dies legt im Blick auf frühe Störungen nicht nur eine strukturell angelegte Deprivation offen sondern auch die NS-Erziehungspolitik als „Erziehung durch Bindungslosigkeit“, die in die Symbiose mit der Führerschaft führte und bei den Nachgeborenen gravierende Folgen hatte.

Zur frühen Sozialisation in Deutschland zwischen 1934 und 1945 von Sigrid Chamberlain
(www.steigerweg.de)
Siehe hierzu auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Die_deutsche_Mutter_und_ihr_erstes_Kind

Jugend im Dritten Reich. Die Hitler-Jugend und ihre Gegner von Arno Klönne (1995 Piper)

Jugendliche Opposition im „Dritten Reich“ von Arno Klönne (2013; Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt, www.lzt.thueringen.de, 2. ergänzte Auflage)

„Wir hatten noch gar nicht angefangen zu leben“ - Eine Ausstellung zu den Jugend-Konzentrationslagern Moringen und Uckermark 1940 – 1945. Unbekannte – Getötete – Überlebende von Martin Guse (1992, Taschenbuch). Dieser Katalog vermittelt sehr gut, was in der Wanderausstellung gleichen Namens gezeigt wird.

Sozialisationshistorische Strukturperspektive auf die NS-Erziehung von erster Stunde an
von Karin Daecke: 2 Auszüge aus Band 3 der Tradierungsstudie, in denen es um die frühkindliche Erziehung (nach Haarer), die HJ-/ BDM-Erziehung geht und um spirituell weitergestaltete strukturelle Tradierungselemente bei den modernen psycho-spirituellen Glaubensmissionen.

Zum Seitenanfang

6.2. Sozialpsychologische Kenntnis-Grundlagen

Erinnerung und Gedächtnis, ein Beitrag zu den Wirkungsfeldern „Familiengedächtnis – Kulturelles Gedächtnis – Kollektives Gedächtnis“ von Frau Dr. Sabine Moller (Humboldt-Universität zu Berlin) , der wesentliche Begriffe klärt, die auch im psychotherapeutischen Diskurs über transgenerationelle Gefühlserbschaften aus NS und Shoa eine Rolle spielen.

Intergenerationelle Erinnerung in der Schweiz. Zweiter Weltkrieg, Holocaust und Nationalsozialismus im Gespräch von Nicole Burgermeister & Nicole Peter (Springer VS 2014, Wiesbaden). Hier geht es um den seit den 90er Jahren begonnenen Diskurs um die Erinnerungskultur in der Schweiz, wenn es um den 2. Weltkrieg und den Umgang der Schweiz mit dem NS geht. Das europäische Projekt „Vergleichende Tradierungsforschung“ ist hierzu interessant

Zum Seitenanfang

7. Schritte hinaus - die Tradierungskette unterbrechen

Solidarität - Wagnis und Herausforderung
Vortrag von Ingeborg und Jürgen Hohagen auf der DVG-Tagung "Spaltung ist auch keine Lösung" (2018 Schwerin). Hier wird mit transgenerationellem Blick bis zur Urenkel-Generation auf das "innere Erbe" des politisch-strategischen Kalküls der Nazis geschaut, die Gesellschaft zu spalten, dies zur Norm zu erheben und die politisch, ethisch und ethnisch Weggespaltenen existenziell auszulöschen und das Prinzip Solidarität als Überwindungskonzept dargelegt.

Wagnis Solidarität
von Jürgen und Ingeborg Müller-Hohagen (2016) - Buchbesprechung von Josta Bernstädt (In: GESTALTTHERAPIE 2016, 30/2)

Den Zirkel der Gewalt verlassen. Möglichkeiten der Aufarbeitung von Schuld im Dienste der Prävention
Prof. Dr. Angela Moré, Leibniz Universität Hannover, Vortrag bei der Konferenz der IPPNW vom 2. – 4. Oktober 2015 in Frankfurt/Main
In diesem Vortrag geht es um die Mechanismen der transgenerationalen Weitergabe, um die Folgen, die diese für die nachkommenden Generationen hat bzw. wie sich die Weitergabe bemerkbar macht und um die Frage, wie diese Tradierung unterbrochen und beendet werden kann.

Eine Schule für demokratisches Verhalten. Das Rahmencurriculum Weiterbildung Gruppendynamische/r Leiter/in von Gruppen der DGGO
Stützle-Hebel M., Antons K. (2018). In: Stähler F., Stützle-Hebel M. (Hrsg. 2018) Demokratie machen. Gruppendynamische Impulse. Carl-Auer-Systeme, Heidelberg; Dieser Beitrag geht auf die Anfänge und Grundlagen der Gruppendynamik 1968 zurück, die auf dem Impuls Lewins basierten, Deutschland aus seiner autokratisch-totalitären Denkweise zu befreien. In der Gruppendynamik geht es bis heute konzeptionell darum, die für die Demokratie relevanten Kompetenzen zu stärken, da auch die heutige Diskussions- und Gruppenkultur "oft wenig Sinn für ein demokratisches Miteinander spiegelt".

Demokratie machen. Motivation und Einführung zu einem Lesebuch mit praktischer Relevanz.
Stähler F., Stützle-Hebel M. In: Dies. (Hrsg. 2018, S.13 - 21). Demokratie machen. Gruppendynamische Impulse. Carl-Auer-Systeme, Heidelberg
Die Gruppendynamik will angesichts den immer wieder in Gruppen anzutreffenden Kämpfen um die Alphatier-Rolle den Fähigkeitserwerb zum "Homo cooperativus" entgegensetzen bzw. all den "Dominanzgebaren und Majorisierungstendenzen, die am Anderen nicht interessiert sind" mit demokratischen Tugenden begegnen. Diese will dieser Beitrag vermitteln und die hierfür bedeutenden emotionalen Entwicklungsschritte und sozialen Fähigkeiten benennen. Er erläutert hierfür den zeitgeschichtlichen und psychosozialen Hintergrund und zeigt, wie diese Fähigkeiten über eine forschende Grundhaltung und die Erfahrung der Selbstwirksamkeit in Gruppen vermittelt und erarbeitet werden können. Der Beitrag ist zugleich Buch-Einleitung.

Gruppendynamik und Demokratisierung reloaded - oder: Ist die Demokratie noch zu retten?
Hermann Steinkamp im Interview mit Monika Stützle-Hebel. In: Stähler, F., & Stützle-Hebel, M. (Hrsg.). (2018). Demokratie machen. Gruppendynamische Impulse. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme
Die Autoren fragen angesichts des Revivals autokratischer Gesellschaftsentwicklungen wie unter Erdogan, Orban und Trump oder angesichts des AfD-Zulaufs in Deutschland, ob wir noch einen tragenden gesellschaftlichen Konsens über zentrale Fragen der Demokratie haben und landen zuletzt bei der Bedeutung des Erlernens von Metakommunikation, Partizipation in subinstitutionellen Bereichen und von Verantwortungsbereitschaft. Die Bedeutung von all dem nimmt zu, wie die aktuelle politische Polarisierungs- und Irrationalismusentwicklung zeigt.

Zum Seitenanfang

8. Bewusstwerdungsprojekte

Das Projekt www.volksopernviertel1938.at wurde an der der Gestalttherapie D-A-CH-Tagung in Schwerin 2017 von der EAGT-Präsidentin Beatrix Wimmer vorgestellt. Ausgangspunkt dieses Projektes war das Haus Fluchtgasse Nr. 7 in dem Beatrix Wimmer wohnt und ihre Psychotherapeutsiche Praxis führt. Im April 2015 wurde nach einer historischen Rechereche im Rahmen eines BürgerInnen-Projekts eine Gedenktafel am Haus Fluchtgasse Nr. 7 angebracht, auf der 26 Namen der Personen aufgelistet sind, die als Opfer des Nationalsozialismus zwischen 1938 und 1945 vertrieben, enteignet oder ermordet wurden. Ein weiteres Projekt „Severingasse 8“ im 9. Wiener Gemeindebezirk erinnert an die Familie Kandel und alle weiteren Menschen , die aus diesem Wohnhaus, aufgrund ihrer jüdischen Herkunft, zwischen 1938 und 1945 verfolgt, vertrieben und ermordet wurden. Eric Kandel erhielt im Jahr 2000 den Nobelpreis für Medizin/ Physiologie. Die Recherche zu beiden Häusern wurde durch die Historikerin Maria Czwik bereit gestellt.

Jüdische Wurzeln der Gestalttherapie. Eine Ausleuchtung im Hintergrund der Gestalt
Vortrag von Dieter Bongers (Basel) und Nurith Levi (Tel Aviv) auf der Gestalt-Tagung 2014, Motto: "Kenntnisse des Hintergrundes sind gut für die Figurbildung;"
Über die jüdischen Wurzeln der Gestalttherapie
Dieser Beitrag von Nurith Levi in der Fachzeitschrift GESTALTTHERAPIE (20. Jahrgang, 1. Heft, Juni 2006) zeigt auch, wie der Zeitgeschichts-Hintergrund in die Gestalttherapie struktur-im­manent eingeht und wie sich dies bis hin zu ihrer Werte-Ebene auswirkt

Zum Seitenanfang

 

B. Schritte, um das Thema persönlich zu erschließen

1. Internet-Portale bieten erlebnisnahe und kommunikative Zugänge zum Thema

1.1. Lernorientierte Zugänge – auch für den Unterricht (Deutschland, Österreich)

Das Portal der Internationalen Holocaust Gedenkstätte Yad Vashem bietet differenzierte Zugänge aller Art an wie z.B. zu Archiven, Zeitzeugenberichten etc. und pädagogischen Lehrmaterialien an, wobei letzteres auch das Portal Institut für Holocaust Education erinnern.at des Österr. Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung leistet; es wendet sich hierzu mit Fortbildungen, Unterrichtsmaterialien, pädagogischen Lernwebsitesdirekt an die Lehrer*innen etc.

Zum Seitenanfang

1.2 . pädagogische und Hilfe anbietende Portale

Der Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte bietet eine ganze Palette an lernorientierten Zugängen an (sogar Theaterstücke), begleitet Betroffene aber auch zu Behörden und berät zu Fragen der Entschädigung und Altenhilfe. Er erkämpfte bis 2000 die Anerkennung für die Opfer der NS-Militärjustiz und Zwangsarbeiter*innen als NS-Verfolgte (info@nsberatung.de)

1.3 Psychotherapeutische und psychagogische Portale

Zwei von Psychotherapeut*innen mit gegründete Portale, die sowohl die im pädagogischen als auch die im psychotherapeutischen Bereich Arbeitenden ansprechen, sind

  • das auf Ermutigung zu Solidarität und Engagement zielende Portal Dachau-Institut Psychologie und Pädagogik von Jürgen und Ingeborg Müller-Hohagen und
  • das Holocaust und Toleranzzentrum Haus der Namen, von der Transaktionsanalyse lehrenden Psychotherapeutin Frau Dr. Ruth Kaufmann https://www.hausdernamen.at/deutsch/mag-dr-ruth-kaufmann/ gegründet wurde und einen pädagogischen Transformationsprozess in Richtung Empathie und Toleranz - z.B. über das Angebot Bertl & Adele - initiieren will.

1.4. Austausch und Begegnung ermöglichende Portale

Zwei Portale, die außerdem auch Kontakt, Begegnung, Austausch für die Nachkommen von NS-Verfolgten, Überlebenden und von NS-Tätern, Bystandern herstellen wollen, sind:

Zum Seitenanfang

2. Biografien, biografische Romane, Interviews bieten einen persönlichen Zugang – eine kleine Auswahl

Zum Seitenanfang

3. Museen können ebenfalls einen anderen Themenzugang erschließen, wie z.B.:

Zum Seitenanfang

 

C. Allgemeine Hintergrunderschließung zum Thema

1. Sozialpsychologische Zugänge

Gefühlserbschaft und "kulturelles Gedächtnis“ von Angela Moré (2018) in Gruppenanalyse (2008/18 (1), S. 43-53;

Intergenerationelle Erinnerung in der Schweiz. Zweiter Weltkrieg, Holocaust und Nationalsozialismus im Gespräch von Nicole Burgermeister & Nicole Peter (Springer VS 2014, Wiesbaden). Hier geht es um den seit den 90er Jahren begonnenen Diskurs um die Erinnerungskultur in der Schweiz, wenn es um den 2. Weltkrieg und den Umgang der Schweiz mit dem NS geht.

Zum Seitenanfang

2. Gesellschaftspolitische Sachbuch-Zugänge – eine kleine Auswahl

Autoritäre Dynamiken. Alte Ressentiments - neue Radikalität In dieser Leipziger Autoritarismus-Studie von Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg. 2020) wird nicht nur die Expansion rechter Denkmuster untersucht, sondern auch welche Rolle die Polarisierungsentwicklung in unserer Gesellschaft für das Wiedererstarken der Rechten spielt und wie hierzu auch an Irrationalismustrends wie Antisemitismus, Esoterik, Verschwörungsmythen, Antifeminismus etc. angedockt wird.

Massenpsychologie und Faschismus. Der Originaltext von 1933 In dieser Leipziger Autoritarismus-Studie von Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg. 2020) wird nicht nur die Expansion rechter Denkmuster untersucht, sondern auch welche Rolle die Polarisierungsentwicklung in unserer Gesellschaft für das Wiedererstarken der Rechten spielt und wie hierzu auch an Irrationalismustrends wie Antisemitismus, Esoterik, Verschwörungsmythen, Antifeminismus etc. angedockt wird.

Massenpsychologie und Faschismus. Der Originaltext von 1933von Wilhelm Reich (A. Peglau (Hrsg., 2020; Psychosozial); Dies ist ein Zeitzeugenbericht zur NS-Machtetablierung, der zugleich die psychosozialen Hintergründe des deutschen und internationalen Faschismus beleuchtet. Im Anhang recherchiert A. Peglau den biografisch-zeitgeschichtlichen Kontext zu dieser von W. Reich im dänischen Exil verfassten Schrift. Reich legte neben O. Gross, E. Fromm und Th. W. Adorno u.a. (1968; Der autoritäre Charakter; ISS Frankfurt) nicht nur den Grundstein zur Autoritarismusforschung sondern auch zur Gestalttherapie und zu anderen leiborientierten Psychotherapieverfahren.

Hingeschaut und Weggesehen. Hitler und sein Volk von Robert Gellately (2002) DVA

Irgendjemand musste die Täter ja bestrafen: Die Rache der Juden, das Versagen der deutschen Justiz nach 1945 und das Märchen deutsch-jüdischer Versöhnung von Achim Doerfer(2021). Dieses Buch recherchiert akribisch das, was im Erinnern meist „hinten runter fällt“: den jüdischen Widerstand. Der Autor leistet mit dieser Arbeit einen „schmerzhaften und umso notwendigeren Beitrag zur Debatte um deutsche Erinnerungskultur".

Aktion T4 Die »Euthanasie«-Verbrechen im Nationalsozialismus 1933 bis 1945 von Dr. Ingo Loose.
300 000 Menschen galten wegen ihrer Behinderung oder psychischen Erkrankung als „lebensunwert“ und wurden in Kranken- und Pflegeanstalten ermordet

Unbewusste Erbschaften des Nationalsozialismus. Psychoanalytische, sozialpsychologische und historische Studien von Jan Lohl, Angela Moré (Hrsg. Psychosozial-Verlag, 2014 – ein Sammelband

Gefühlserbschaft und Rechtsextremismus. Eine sozialpsychologische Studie zur Generationengeschichte des Nationalsozialismus von Jan Lohl (2010), Psychosozial-Verlag

Die Generationen danach. Der Umgang mit der NS-Vergangenheit - Vortrag von Margit Reiter (2006) zu ihrem gleichnamigen Buch; Sie thematisiert wie oft „Familiengedächtnis“ und „kollektives Gedächtnis“ in Widerspruch zu einander stehen, wenn auf Täter-/ Mitläuferseite über NS, Shoa, Verfolgung, Krieg in den Familien geredet wird - in Deutschland wie in Österreich. Sie zeigt auf, wie dabei über „Leerstellen“ und „Selbstentlastungsnarrative“ politisch relevante Legendenbildungen entstehen – und zwar bei außer- wie bei innerfamiliären „Gedächtnisträgern“. In ihrem gleichnamigen Buch (2006, Studienverlag/ verkürzte Diss.arbeit) veranschaulicht sie dies über Interview-Beispiele.

Fünf Jahre Tamach 1998- 2003 In diesem Bericht der bis 2014 bestehenden Psychosozialen Beratungsstelle für Holocaust-Überlebende und ihre Angehörigen in der Schweiz wird auch auf die Child-Survivors eingegangen und die häufig gestellte Frage beantwortet, ob es überhaupt Holocaust-Überlebende in der Schweiz gibt.

Literatur zum Schweizer Umgang mit dem NS

Die Last der Vergangenheit: Auswirkungen nationalsozialistischer Verfolgung auf deutsche Sinti von Heike Krokowski (2001, Campus). In ihren lebensgeschichtlichen Interviews mit Roma- und Sinti-Überlebenden von Ausschwitz-Birkenau und ihren Nachfahren wird deutlich, wie sich Verfolgung, KZ und Zwangssterilisierung auf deren Selbstverständnis und Familienleben aus(ge)wirkt (hat). Weitere Literatur sowie Infos zu den sog. „Rassenhygiene“-Maßnahmen

Die Zweite Schuld: Oder von der Last ein Deutscher zu sein von Ralph Giordano (2000), Kiepenheuer & Witsch

Zum Seitenanfang